Sportanlage: Feldweg, 45772 Marl

Kreisjugendausschuss im Fußballkreis Recklinghausen

Fair-Play-Modus
Für einen fairen Kinder- &
Jugendfussball im Fußballkreis Recklinghausen

Die Regeln der Fairplay-Ligen:
Es gibt nur „Aus“ – „Tor-Aus“ – „Foul“ – „Tor“ – „Anstoß“ –
„Einhaltung von Regeln“
Der Torwart-Abschlag darf die Mittellinie nicht überschreiten – ein
Spieler muss den Ball vorher berühren.
Nach einem Toraus durch die eigene Mannschaft wird mit einem
Eckball fortgesetzt.

Die Spielbegleiter-Regel:
Es gibt keinen Schiedsrichter sondern einen Spielbegleiter, der zu
neutralem Verhalten verpflichtet ist. Er wird vor dem Spiel von den
Trainer/Betreuern der Mannschaft bestimmt und wird im
Spielbericht unter „Sonstige Vorkommnisse“ mit Name, Adresse und
Vereinszugehörigkeit eingetragen (im Feld Schiedsrichter im ESB ist
„Fair-Play“ einzutragen). Der Spielbegleiter bleibt in der
Coachingzone. Er greift in Zweifelsfällen ein, erklärt die Spielregeln,
achtet auf die Einhaltung dieser während des Spiels und nimmt die
Zeit.

Die Eltern / Fan – Regel:
Anfeuern – JA. Steuern – NEIN. Eltern und Fans bleiben mindestens
15m vom Spielfeld entfernt in der Fanzone (siehe Spielfelder) bzw.

 

hinter der Barriere und überlassen den Kindern das Spiel.

Die Trainer / Betreuer – Regel:
Die Trainer begleiten das Spiel gemeinsam von einer Seite aus der
Coachingzone (gelbes Feld auf den Spielfeldvorgaben). Sie sollen als
Vorbilder und Partner der Kinder handeln und geben nach
Möglichkeit keine Anweisungen. Auf jeder Seite des Spielfeldes
einen Trainer / Betreuer zu „postieren“, ist nicht erlaubt.
Anpassung der Mannschaftsstärken während des Spiels:
1. Wenn eine Mannschaft mit 3 Toren zurückliegt, so darf ein
zusätzlicher Spieler von der zurückliegenden Mannschaft auf
das Feld geschickt werden.
2. Verringert sich der Torerückstand auf weniger als 3 Tore, so
muss der zusätzliche Spieler das Feld wieder verlassen.
3. Sollte sich der Torerückstand auf 6 Tore und mehr erhöhen, so
darf ein zweiter zusätzlicher Spieler von der zurückliegenden
Mannschaften auf das Feld geschickt werden.
4. Verringert sich der Torerückstand auf weniger als 6 Tore, so
muss der zweite zusätzliche Spieler das Feld wieder verlassen.
Sollte die zurückliegende Mannschaft nicht über ausreichend
Einwechselspieler verfügen, so ist gemäß der genannten Regelung die
Mannschaftsstärke der führenden Mannschaft zu reduzieren.

„Norweger-Modell“ im Fair-Play-Modus
Tritt eine Mannschaft im Rahmen des „Fair-Play-Spielbetriebes“ mit
einer reduzierten Mannschaftsstärke an (Bsp. eine Mannschaft hat
nur fünf Feldspieler zur Verfügung), so tritt die gegnerische
Mannschaft ebenfalls mit der reduzierten Mannschaftsstärke an. Eine

reduzierte Mannschaftsstärke ist dem gegnerischen Verein über das
DFBnet-Postfach mindestens zwei Tage vorher mitzuteilen.
Was soll durch den Fairplay-Modus bewirkt werden:
Negative Einflüsse von außen vermeiden – Kinder schon im frühen
Alter den eigenverantwortlichen Umgang mit dem sportlichen
Gegenüber lehren – Jungtrainern den Druck der besserwissenden
Eltern nehmen – Fairness und Sportgeist stehen vor Gewinnen und
falschem Ehrgeiz – Erfahrungen statt Punkte sammeln – Spaß am
Spielen und nicht am Ergebnis fördern

 

 

20151025 - fair-play-modus.pdf
Download


 

20130904 - feldgroessen_fairplay.pdf
Download